CRAGG

07.02. – 07.05.2023

 

»Ich glaube, mir ist bewusst geworden, dass Zeichnen etwas sehr Intimes ist.
Ich kann gut damit leben, die Arbeit auszustellen, aber ich möchte wirklich nicht für andere zeichnen.
[…] Aber um ehrlich zu sein, ich zeichne ausschließlich für mich selbst.«
(Tony Cragg)

»I think perhaps what I have realized is that drawing is a very intimate thing.
I’m happy to show the work in an exhibition, but I really wouldn’t want to have to draw for other people. 
[…] But, to be honest, I draw just for myself.​​​​​​​«
(Tony Cragg)

Tony Cragg (*1949 Liverpool) zählt zu den innovativsten und wandlungsfähigsten Bildhauern der internationalen Gegenwartskunst. Weniger bekannt ist, dass er mit Beginn seiner künstlerischen Tätigkeit in den 1970er-Jahren ein umfangreiches zeichnerisches Werk geschaffen hat, in dem er »Skulptur denkt«. Der über Jahrzehnte gewachsene zeichnerische Werkblock, der vielfach mit ungewöhnlichen Motiven überrascht, ist für ihn eine Inspirationsquelle erster Ordnung und erlaubt es uns, einen tiefen Einblick in sein bildhauerisches Denken zu gewinnen.

Mit der Ausstellung CRAGG stellt sich die Staatliche Graphische Sammlung München zum wiederholten Mal kritisch die Frage nach der Bedeutung der Zeichenkunst im 21. Jahrhundert als Impulsgeberin innerhalb der bildenden Künste und befragt ihre Rolle als existenzielle Ausdrucksform des menschlichen Intellekts und seiner Schöpfungskraft. Im konkreten Fall ist es für das Werk von Tony Cragg gelungen, unerwartete Erkenntnisse zu gewinnen, die das Verständnis für Craggs künstlerisches Œuvre durch die Zusammenschau von Zeichnung und Skulptur weiten. Denn bei kaum einem anderen zeitgenössischen Künstler befruchten sich die beiden Künste auf solch geradezu symbiotische Weise wie bei ihm.

Tony Cragg, Knot, 1997, Plaster, 35 x 75 x 55 cm, Courtesy Studio Tony Cragg, Photo: Charles Duprat, © VG Bild-Kunst, Bonn 2023
Tony Cragg, Stones curved on my body, 1972, Silbergelatine, Courtesy Studio Tony Cragg, Photo: Roger Ackling, © VG Bild-Kunst, Bonn 2023

Tony Cragg (*1949 Liverpool) is one of the most innovative and versatile sculptors in the international contemporary art world. Less well known is that since the outset of his artistic career in the 1970s, he has created an extensive body of drawings in which he »thinks sculpture«. This group of works has grown over decades and its unusual motifs are often a surprise. It acts as a source of inspiration of the highest order and it provides a profound insight into his thought process regarding his own work.

With the exhibition CRAGG, the Staatliche Graphische Sammlung München once more addresses the question as to the importance of drawing in the 21st century as a driving force within the visual arts and examines its role as an existential form of expression of the human intellect and its creative potency. By presenting drawing and sculpture together our exhibition succeeds in providing unexpected insights that deepen our understanding of Tony Cragg’s artistic œuvre. In the work of no other contemporary sculptor is the creative symbiosis of the two artistic media this fertile.

Tony Cragg, Rubus fruticosus, 2022, Bleistift, 297 x 420 mm, Einzelblatt aus: The Munich Sketchbook, Courtesy Studio Tony Cragg, Photo: SGSM, © VG Bild-Kunst, Bonn 2023

We are very fortunate that, for the Staatliche Graphische Sammlung’s exhibition in the Pinakothek, the artist has given the curator carte blanche to draw in full from a large body of work and to look at his sculptural œuvre anew, covering not just all media but also all periods. Through the interplay of drawings and works on paper, as well as photographs and sculptures, synergies unfold in the exhibition space in an unprecedented way, and the symbiosis of sculpture and drawing is made manifest in powerful juxtapositions. 

Rarely has a collaboration been as inspiring as the one with Tony Cragg – we consider it a gift. 

Michael Hering
Director

Es ist ein Glücksfall für die Ausstellung, dass der Künstler dem Kurator eine Carte blanche gegeben hat, aus dem Vollen des umfangreichen Werkbestands zu schöpfen und das plastische Werk sowohl medien- als auch zeitübergreifend neu zu denken: Zeichnung und Druckgraphik sowie Photographie und Skulptur bilden in nie dagewesener Form in den Ausstellungsräumen der Staatlichen Graphischen Sammlung in der Pinakothek der Moderne in ihrem Zusammenspiel Synergien und führen die Allianz von Skulptur und Zeichenkunst beispielhaft vor Augen.

Selten war eine Zusammenarbeit so inspirierend wie die mit Tony Cragg – wir betrachten sie als ein Geschenk.

Michael Hering
Direktor

Tony Cragg, Ohne Titel, 2022, Bleistift, 297 x 420 mm. Einzelblatt aus: The Munich Sketchbook, Courtesy Studio Tony Cragg, Photo: SGSM, © VG Bild-Kunst, Bonn 2023
Tony Cragg, Spectrum, 1985, Plastik, 28 x 200 x 300 cm, Privatsammlung, Photo: Jörg Sasse, © VG Bild-Kunst, Bonn 2023
Tony Cragg, Thicket, 2016, Cortenstahl, 123 x 113 x 135 cm; 107 x 116 x 119 cm, Courtesy Studio Tony Cragg, Photo: Michael Richter, © VG Bild-Kunst, Bonn 2023

Der Katalog zur Ausstellung „Tony Cragg. Sticks, Stigma, Stones and Stamen“ erscheint am 13. März. Zu diesem Datum können Sie die Vorzugsausgabe hier bestellen.

The catalogue for the exhibition "Tony Cragg. Sticks, Stigma, Stones and Stamen" will be published on 13 March. You can order the special edition here.

 

Bestellen / Order